Mein Schreibstuben-Blog

December 31, 2009

PROLOG

Filed under: Saira-Story — heidi @ 23:50

MAXI*: … warum denn soll diese Reise zur Erde mit ihrer primitiven Menschheit euch weiterbringen?  

Toni: ich weiss, dass unsere ganze Menschheit in ihren Schemen sich immer mehr verfestigt, einbunkert, darin alt wird. Wir müssen wieder Herausforderungen erhalten. Herausforderungen von aussen sind echt, da können wir nicht mehr betrügen. Jetzt reden die Pro-MAXIs und die Anti-MAXIs kaum mehr miteinander, so weit sind wir schon in unseren jeweiligen Glaubenssystemen verankert, dass Stillstand, und später daraus resultierende Glaubenskriege schon vorprogrammiert werden. Wir MUESSEN diese Reise machen, sonst fallen wir sogar wieder zurück in Vorsintflutliche Abkapselungen, wie sie jetzt schon bei einzelnen Gruppen fast normal scheint.

MAXI: Hast du überhaupt eine Ahnung, was du damit auslöst? Allein bis ihr euch einigt, wer alles mitkommen darf, dann wie und wo und wann, braucht ihr Jahre.

Toni: Genau, WEIL diese Fragen schon fast unlösbar scheinen, müssen wir erst recht uns dahinter klemmen. Später, in ein paar Jahrzehnten, sind wir dazu vielleicht nicht einmal mehr fähig. Seit mehreren Generationen haben wir uns exponentiell entwickelt, jede Gruppe, jedes Individuum nach seinem Gusto, ohne grosse technische und soziale Hindernisse kann sich jeder verwirklichen, wie es ihm passt. Dabei sind wir zu einer Menschheit herangewachsen, welche unglaublich viel kann, im technischen Sinne, aber jede Gruppe bleibt immer mehr in ihrer sozialen Oeko-Nische hängen, wer zu sehr anderst tickt, wird kaum noch wahrgenommen. Natürlich haben wir keine offenen Konflikte, aber dieses nicht miteinander Austauschen IST für mich schon Zeichen eines latent sich anschwelenden Konfliktes. Wir müssen als Gesammtmenschheit – als ein Ganzes, das wir doch sind – echt herausgefordert werden. Eine Reise zu dieser primitiven Kultur ist unsere Therapie, die wir brauchen, um unsere Uhren wieder richtig zu stellen. Es ist in unserem eigenen Interesse. MAXI, ich will von dir nur wissen, ob es technisch machbar ist.

MAXI: Technisch ist vieles machbar, was an Wissen fehlt, müsst ihr halt noch erfinden. Ich werde euch schon sagen, welche von eure Ideen technisch machbar sind. Deine Aufgabe als erstes wird sein, diese Idee mit der Bevölkerung von Yenabee zu diskutieren und sie davon zu überzeugen.

Toni: danke MAXI, genau das mach ich jetzt.

*******

*MAXI ist der alles überwachende Zentralcomputer mit seinen alle Arbeiten ausführende Subeinheiten, welcher den etwa 6 Milliarden Pro-MAXIs auf dem Planeten Yenabee seit vielen Generationen ein paradiesisches Leben in Selbstverwirklichung beschert. Zirka eine Milliarde Anti-MAXIs leben auf einem anderen Kontinent und wollen ihr Leben ohne Computer selber verwirklichen. Auch sie haben eine blühende Zivilisation aufgebaut, wo jeder ein paar Berufe im Turnus ausführt. Jeder Yenabeener hat das Recht, jederzeit die Pro- oder Anti-MAXI Seite zu wechseln, was auch öfters ohne Aufregung passiert. Die Anti-MAXIs sind nur durch das Communikations-System der Pro-MAXIs mit ihnen verbunden, dieses wird aber relativ wenig benutzt.

No Comments

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress