Mein Schreibstuben-Blog

September 18, 2008

der Erdbewohner grössten Aengste …

Filed under: mein Kommentar — heidi @ 02:21

ein paar Gedanken über tabuisierte Aengste zwischen Eltern und Kinder … und einem Super-Computer als Grossen Bruder

Du sollst Vater und Mutter ehren:

- erstens: wenn Vater und Mutter für das Kind in ALLEN Aspekten das wären, zu dem sie hochstilisiert wurden, dann wäre dieses Gebot gar nicht nötig. Dann sollte es nicht nötig sein.

- zweitens wird rasch klar, bei ehrlicher Beobachtung, dass zu viele Eltern dieses Gebot missbrauchen und endlich einmal den Trieb ausleben dürfen, der mit Verantwortlich Sein gemeint ist. Wer als ganz niedriges Volk nie Verantwortung erhält und für den das ganze soziale Leben VON OBEN bestimmt wird, kann Eigenverantwortung Andern gegenüber nie richtig ausleben, oder nur über das, was er NICHT tun darf.

Damit aber schiessen die meisten Eltern, wenn sie jetzt endlich doch mal Verantwortung tragen dürfen/sollen, dem Kind gegenüber über das Tor hinaus und mischen sich ein in sein Leben, auf eine Art, die zu diesem grossen Schrecken wird, den ein Super-Ueberwacher in uns auslöst … ein Schrecken, der uns schon beim Gedanken an den GROSSEN BRUDER, also DEN Super-Computer, voll auf Abwehr gehen lässt.

Und dann ist so ein Super-Ueberwacher-Computer als Grosser Bruder nur noch ein Feind, weil der eigentliche Schreck, in der Kleinkindheit, tabuisiert doch von den Eltern ausgelöst wird. Von Eltern, welche fürsorglich darüber wachen, dass das liebe Kind sich NICHT am Leben wetzt und damit seine Kräfte stärkt … was mit SCHUTZ verwechselt wird. (Ich behaupte, in den untersten Schichten läuft das auch heute noch so, trotz bürgerlicher Pädagogik, die dort kaum ankommt).

Dann wird der Gegendruck im Kind derart stark, dass einige wenige Kinder zum berümten Klassenlümmel mutieren, während andere schon gelernt haben, sich ein Leben lang nur noch zu ducken … erst einmal gegenüber dem Klassenlümmel.

Ungelöst bleibt nur noch die Frage, warum auch Hippy-Kinder im späteren Leben Autorität suchen, Gruppen mit festen Lebens-Schemen, wie jene einer Sekte mit fertigen, nicht mehr veränderbaren Antworten, welche die eigene Unsicherheit überbrücken sollen.

Wahrscheinliche Antworten:

  • - das Leben als Hippy-Kind enthält sehr viel mehr Stress und Unsicherheit als Aussenstehende sich je vorstellen können;
  • - vor allem Hippy-Eltern tickten schon auf diese Art (reagierten aber mit Rebellion nach aussen auf diese Unsicherhheit von innen);
  • - Leben macht IMMER unsicher. Eltern sein heisst nicht, das Kind vor Unsicherheit zu bewahren, sondern ihm zu ermöglichen, damit fertig zu werden. Was das Kind dann später entscheidet, ist SEIN Leben. Die Eltern – vor allem Mütter – sollten sich nicht so wichtig nehmen und für ALLLES beim Kind verantwortlich sein wollen … bitte, lasst dem Kind auch noch seinen Teil – es braucht das, um das Leben bewältigen zu lernen … Eltern, hört endlich auf, aus den Kindern ewige Babys zu machen …

*****

- Zweitens:

Dass ein planetarer Super-Computer (MAXI in meiner Geschichte) auch Gutes machen könnte, wird zwar rein theoretisch akzeptiert, aber die Nachteile des Grossen Bruder-Syndroms überwiegen bei weitem … schon wegen den von den Völkern real erlebten Geschichten, wie beispielsweise jene mit der päpstlichen Armee, die um 1290 herum in Südfrankreich alles niedermetzelte, was der katholischen Kirche widerstand, so die Katharer auslöschte und die übrige damalige Menschheit unterjochte …

… und was uns sämtliche Gross-Imperien auch heute noch immer wieder zeigen.

No Comments

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress